Auf einen Atemzug mit Maria Furtwängler

 Drei Fragen in eineinhalb Minuten! 

Redakteur Christian Granderath, Schauspielerin Maria Furtwängler und Filmfestchef Torsten Neumann bei der Premiere von Der Fall Holdt

Für die Premiere von Charlotte Lindholms 25. Tatort kam Maria Furtwängler nach Oldenburg ins Casablanca Kino. Trotz des sehr engen Zeitplans hatte OffBloggerin Liv Stephan Gelegenheit, der Schauspielerin ein paar Fragen zu stellen.

Frage: Hallo Frau Furtwängler und erst einmal meinen herzlichen Glückwunsch nachträglich zu ihrem gestrigen Geburtstag!

Maria Furtwängler: Dankeschön!

Waren Sie zuvor schon einmal beim Oldenburger Filmfest? Was sind Ihre ersten Eindrücle?

Furtwängler: Leider nein, ich bin zum ersten Mal hier. Und auch heute muss ich nach dem Film schnell wieder los. An diesem Filmfest beeindruckt mich, wie familiär und zugleich international es wirkt. Nächstes Jahr würde ich gerne mit mehr Zeit zurückkehren.

Es gibt noch ein zweites Screening Ihres Films. Dann wird „Der Fall Holdt“ in der hiesigen Justizvollzugsanstalt zu sehen sein. Was meinen Sie zu dieser Idee?

Furtwängler: Leider beginnt mein lange geplanter Urlaub am Samstag, daher kann ich nicht dabei sein. Allerdings passt der Film sehr gut dorthin. Es ist ein vielleicht außergewöhnlich düsterer Tatort mit einer Charlotte Lindholm, die zuvor selten so schwach und angreifbar war.

Neben ihrer Rolle als Tatort-Kommissarin fällt auf, dass Sie im Vergleich auch eher im Fernsehen zu sehen sind, als im Kino. Gibt es dafür einen Grund?

Furtwängler: Es kommt total darauf an, wie attraktiv die Angebote sind. 2015 habe ich einen Kinofilm gemacht, auf den ich sehr stolz bin, Wetter in geschlossenen Räumen. Er ist von einer außergewöhnlichen, ambivalenten Frauenfigur geprägt. Und was Fernsehen angeht, mag ich die Figur der Charlotte Lindholm noch immer sehr gerne. Mittlerweile spiele ich sie nur noch ein Mal im Jahr, was sehr schön ist, weil ich es so nicht satt werde.

Vielen Dank für ihre Zeit!

Das Gespräch führte: Liv Stephan
Fotos: Lawrence Diederich

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.