Bitch oder Jungfrau

– „Strawberry Bubblegums“ eröffnet das Filmfest Oldenburg –

Lucy, 17, erfährt durch einen Zufall, dass ihre Mutter Paula früher einmal als Pornodarstellerin gearbeitet hat und Lucy bei einem solchen Dreh entstanden ist – nicht etwa in einer heißen Sommernacht an einem einsamen Strand, wie ihre Mutter stets erzählt hat. Nachdem der erste Schock verarbeitet ist, heißt es: Vater finden!

strawberrybubblegums_still03-min

Udo und Lucy suchen nach Lucys Vater

Zusammen mit ihrer besten Freundin Mia begibt Lucy sich auf die Suche und stößt dabei auf Udo aka. Udo Ochsenschwanz – unter diesem Pseudonym hat er mit Paula früher einmal zusammengearbeitet.

strawberrybubblegums_still-min

Udo wittert eine erneue Chance im Porno-Business

Udo und Lucy scheinen sich zunächst nicht unsympathischer sein zu können, aber sie finden zueinander und setzen gemeinsam die Suche nach Lucys Vater fort. Udo wird gespielt von André M. Hennicke, der ganz wunderbar den ausgedienten Pornostar mimt, der noch einmal mit Lucys Hilfe die Chance auf einen Wiedereinstieg ins Business wittert, aber als ungewollter Aufpasser von Lucy eine ganz neue Rolle einnimmt. André M. Hennicke wird beim nächsten Screening von „Strawberry Bubblegums“ am 17.09. in Oldenburg sein.

Bei der Weltpremiere von „Strawberry Bubblegums“ am Freitag erlebte das Publikum einen sehr sympathischen Regisseur namens Benjamin Teske, der vor allem eines war: unheimlich stolz. Nun, da er mit seinem Film ein Festival eröffnen darf, würde Teske merken, „dass er wirklich Filme macht.“

strawberrybubblegums_head_01-min

Benjamin Teske hat das Filmfest eröffnet

„Strawberry Bubblegums“ ist in vielen Szenen absurd, Einiges ist erschreckend, aber vor allem ist der Grundton herzerfrischend. Gloria Endres de Oliveira in der Rolle der Lucy ist mädchenhaft, frech, mutig und zart – und das alles auf einmal. Im Prozess des Erwachsenwerdens befindet sie sich scheinbar ständig im Konflikt zwischen „Bitch oder Jungfrau“ und weiß nicht, wo sie hingehört. Ein spannender Gegenpart ist Jasmin Tabatabai als Paula, die sich von ihrer Vergangenheit eingeholt sieht und gegen den Druck der Rechtfertigung ankämpft.

Benjamin Teske hat das Publikum in der kleinen EWE-Arena mit auf die bunte Reise durch jugendliche Selbstfindung und das Erwachsenwerden genommen.

Es erlebte witzige Momente, in denen die ganze Halle lachte, genauso wie Szenen, die unter die Haut gingen und die Zuschauer berührten, Szenen, in denen es ganz still war in der großen kleinen EWE-Arena. Unterstützt werden diese Stimmungen von einem tollen Soundtrack.

„Strawberry Bubblegums“ macht Lust auf das, was in den nächsten vier Tagen noch kommt: Auf ungewöhnliche Themen, spannende Charaktere und Filme abseits des Mainstream, die begeistern, zum Nachdenken anregen – und hin und wieder auch verstören dürfen.

Text: Mareike Schulz 
Fotos: Filmfest Oldenburg

Weiteres Screening von „Strawberry Bubblegums“:
Sa., 17.09., 16.30 Uhr, EWE Forum / Alte Fleiwa

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.