Leidenschaft Filmfest (2)

 – Das Filmfest Oldenburg kann man jetzt ganzjährig unterstützen: durch eine Mitgliedschaft im offiziellen Förderverein –

FördervereinDer Kopf hinter diesem Projekt gehört Kathrin Oertel, die acht Jahre lang (2003-2010) für die Organisationsleitung des Festivals verantwortlich war. Im zweiten Teil des Gastbeitrags spricht sie über die Entstehung und die Ziele des Fördervereins.

Nun bin ich seit ein paar Jahren nicht mehr offiziell dabei, habe aber immer noch dieses „Wir-Gefühl“ und kann mir nicht vorstellen, dass es das Filmfest nicht mehr geben wird. Deshalb kam nach all den Erfahrungen und wundervollen Momenten, die ich mit und beim Filmfest erlebt habe, in diesem Jahr die Frage auf:

Was können wir tun, damit das Filmfest und damit auch Oldenburg sein internationales Renommee behält?

Ausschlaggebend waren nicht nur die kontrovers geführten Diskussionen rund um die fehlende finanzielle Unterstützung, sondern vor allem die – für mich persönlich katastrophale, aber dennoch nachvollziehbare – Entscheidung, den „German Independence Award – Bester deutscher Film“ nicht mehr durch eine internationale Jury zu vergeben. Ein riesiger Einschnitt, den die Festivalbesucher in diesem Jahr leider spüren werden.

Aber es ist auch gleichzeitig eine Aufforderung an uns als langjährige Wegbegleiter des Filmfests, uns zu engagieren. Ein Förderverein ist am Ende etwas völlig anderes als beispielsweise ein Sponsoring. Denn Letzteres ist immer mit Erwartungen verknüpft. Erwartungen, die du gerade als Kulturschaffender kaum erfüllen kannst. Der Filmfest Förderverein hat keine konkreten Erwartungen an das Filmfest. Aber wir haben durchaus gewisse Erwartungen an die Oldenburger.

Mit dem Verein können wir gemeinsam ein Signal geben – dafür, dass das Filmfest keine implantierte Geschichte ist, sondern tatsächlich ein Bestandteil Oldenburgs.

Förderverein2

Torsten Neumann hat über 20 Jahre das Filmfest mehr oder weniger allein gestemmt (nebenbei gesagt etwas, was allergrößten Respekt verdient). Wir glauben, dass das Potenzial des Filmfests noch lange nicht ausgeschöpft ist. Aufgrund finanzieller, aber nicht zuletzt auch personeller Mittel, ist dies über das gesamte Jahr hinweg alleine jedoch kaum zu bewältigen. Der Förderverein soll eigenständig – also unabhängig vom Filmfest – agieren. Wir wollen dafür sorgen, dass das Filmfest in Oldenburg und der Region ein wichtiger Anker bleibt. Wir wollen auch in Zukunft jedes Jahr im September internationale Filmfestluft atmen können und dafür sorgen, dass das Festival nicht stagniert oder gar geschwächt wird, sondern diese für Oldenburg so wichtige Veranstaltung auch weiterhin ihren berechtigten Platz behält und stetig weiterwachsen kann.

Wir wollen das Filmfest in den kommenden Jahren vor allem finanziell unterstützen, ein bisschen Sicherheit vermitteln. Im besten Fall können wir mit dem Förderverein u.a. die internationale Jury wiederbeleben.

Gleichzeitig wollen wir aber auch eine Art „Gesicht des Filmfests“ außerhalb der fünf Tage im September sein, für dieses einstehen und Mitglieder werben, die eine ebenso große Leidenschaft für das Filmfest empfinden wie wir.

Die ersten Reaktionen waren durchweg positiv, die ersten Mitgliedsanträge sind eingetroffen. Nun gilt es, den Förderverein nicht zu einer Eintagsfliege werden zu lassen! Das Filmfest benötigt Rückendeckung – und zwar nicht morgen, übermorgen oder irgendwann, sondern JETZT!!!

Text: Kathrin Oertel
Bild: Filmfest Förderverein


Die Mitgliedschaft im Förderverein kostet für Privatpersonen 60 Euro im Jahr. Mitgliedsanträge und alle weiteren Informationen finden Sie unter www.filmfest-foerderverein.de.

1 Kommentar

  1. Pingback: Glückliche Menschen bei der Closing Night des Filmfestes Oldenburg | offblogger

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.